Manfred Schmidt MachSchmidt

 

Besucherzaehler
Mach-Achsen-Umkehrspiel

Spindelsteigung und Achsenumkehrspiel optimieren am Beispiel mit Mach3-Schmidt-Screen

Als erstes braucht man einen digitalen Messschieber, welchen man in einen kleinen Schraubstock spannt um die XYZ-Achsen zu vermessen. Der Schraubstock sollte mit dem Maschinentisch verschraubt sein, damit sich nichts verschiebt.

Spindelsteigung optimieren:

  1. Backlash deaktivieren, mm/Einh. auf 50mm einstellen, Geschwindigkeit 600mm/min.
  2. den eingespannten Messschieber ausziehen (nicht zu weit, weil der Tiefenmesser recht flexibel ist und sich verbiegen kann).
  3. mit der zu vermessenden Achse an Tiefenmesser des Messschiebers fahren und Messschieber Nullen.
  4. Achse um 50mm (beliebiges aber festes Maß) verfahren (Strg+Achstaste).
  5. Wert ablesen.
  6. Wenn Wert zu klein oder groß, dann auf der >Einstellungen< Seite die Steigung so lange anpassen, bis der gefahrene Wert mit dem Messschieber genau oder annähernd übereinstimmt. Beim zurück fahren und vor erneutem messen, die jeweilige Achse erst wieder ein Stück vor bewegen (wegen Umkehrspiel) und den Messschieber dann wieder Nullen.

Achsenumkehrspiel (Backlash) optimieren:

  1. Backlash aktivieren, mm/Einh. auf 10mm einstellen, Geschwindigkeit 600mm/min.
  2. den eingespannten Messschieber ausziehen.
  3. mit der zu vermessenden Achse an Tiefenmesser des Messschiebers fahren und Messschieber Nullen.
  4. Achse um 10mm verfahren (Strg+Achstaste).
  5. Achse wieder 10mm zurück.
  6. Messschieber Tiefenmesser auf Kante einstellen und Wert ablesen.
  7. Jetzt Achsenumkehrspiel Schrittweise einstellen und Messungen solange wiederholen, bis der Wert des Messschiebers genau oder annähernd 0,00 beträgt.

 

Achse gegen Tiefenmesserfahren und Messschieber Nullen...
IMG_0586_1

Fahre 25mm und oh welch Freude, tatsächlich 25...          
IMG_0587_1

Und noch mal 25mm dazu...   

IMG_0588_1

Die Achse wieder 50mm zurück...                                 

IMG_0589_1

Und den Messschieber wieder gegen die Kante. Oh welch Freude - Umkehrspiel stimmt auch.
IMG_0590_1

Messmöglichkeit für die Z-Achse...                                

IMG_0585_1

 

 

 

Bei meiner Maschine haben sich diese Einstellungen (untere Bild) als optimal heraus gestellt, die Werte bewegen sich also nur im hundertstel oder tausendstel Bereich. Aber je größer die zu fahrende Strecke, desto stärker machen sich Steigungsfehler bemerkbar. Leider sind meine Möglichkeiten zur Messung größerer Distanzen eingeschränkt. Der Digitale Messschieber macht bei etwas über 130mm dicht. Mein großer schafft 300mm, hat allerdings keine Digi-Anzeige. Aber selbst mit dem Großen sind meine Messergebnisse zu meiner vollsten Zufriedenheit. Alles in allen liegt die Präzision jetzt unter einem halben Zehntel (<0,05), in der Regel schaffe ich aber +/- 0,0075 bis +/- 0,015. Wie’s beim Fräsen aus sieht wird sich noch zeigen, ich denke es wird Zeit für was metallisches...

Backlash+Spindelsteigung
Korrektur: Nachdem ich zum testen einige 50mm Kreise in 3mm Pappel gefräst habe, muss ich die im Bild gezeigten Werte revidieren (warscheinlich war der Schraubstock bei den ersten Messungen nicht RICHTIG fest). Die Steigung habe ich wieder an allen Achsen auf 6mm gesetzt und die Backlash-Werte auf X=0,06 und Y+Z=0,015. Mit diesen Werten hat der 50mm Kreis eine Toleranz von unter 0,05mm, bei den Pappelkreisen waren es überwiegend nur 0,00 bis 0,01 (sofern ich Pappel so genau messen konnte). Mehrere Fräsversuche blieben absolut gleich. Allerdings halte ich die Toleranz zur Metallverarbeitung für zu hoch, zumal die Käsefräse doch recht weich in der Konstruktion ist, kommt aber alles auf die eigenen Ansprüche an und darauf was man machen will.